Climate 2008 / Klima 2008

Die erste bilinguale Klimakonferenz Climate 2008 fand vom 3. bis 7. November 2008
durch Organisation der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg unter der
Leitung von Herrn Professor Walter Leal im Internet statt.
Die Konferenzsprachen Deutsch und Englisch boten Teilnehmern auf der ganzen Welt
die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten. Durch die Internettechnologie
wurde die Möglichkeit genutzt, Klimawissen zu verbreiten und verschiedene Interessen-
gruppen zu vernetzen.

Diese Veranstaltung kann durch den Verzicht auf energieintensive Anreisen sowie durch
100 % Serverstrom aus regenerativen Energien als äußerst klimafreundlich bezeichnet
werden. Lediglich die Auftaktveranstaltung zur Klima 2008 fand am 3. November im
Kaisersaal des Hamburger Rathauses statt, bei der Vertretern von Medien, Wirtschaft und
Wissenschaft das Konzept der Klima 2008 persönlich vorgestellt wurde.

Die HAW Hamburg hat viele prominente Partner der Konferenz gewinnen können, u.a.
sind dies der Weltklimarat der Vereinten Nationen, die Welternährungsorganisation, die
Europäische Umweltagentur sowie Weltraumagentur (ESA), außerdem die amerikanische
Umweltbehörde. Prominente Schirmherrschaft übernahmen Frau Dr. Annette Schavan,
Bundesministerin für Bildung und Forschung, Herr Dr. Achim Steiner, Direktor des
UN-Umweltprogramms und Prinz Albert II von Monaco.

Diskussionen über die Probleme und Folgen des Klimawandels wurden zum ersten Mal
nicht nur von Regierungsvertretern, sondern auch von Wissenschaftlern, Unternehmen,
Verbänden, Privatpersonen und Schulen geführt. So konnte mit der Klima 2008 ein
breites Publikum erreicht werden, ohne die Umwelt zu belasten.

Rund um die Uhr bestand die Möglichkeit, Initiativen und verschiedene Projekte
in Bezug auf den Klimawandel vorzustellen. Die seit März 2008 im Vorfeld eingereichten
wissenschaftlichen Beiträge konnten in Foren virtuell diskutiert, Klima-Projekte einem
weltweiten Publikum präsentiert, Hintergrundinformationen von interessierten Teilnehmern
abgerufen werden.

Auch in den folgenden Jahren wurde die Internetkonferenz Climate 2008 fortgesetzt und
ergänzte mit grossem Erfolg die klassischen Fachkonferenzen zum Thema Klimawandel.
Die Veranstaltung gehört offiziell zum Projekt der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige
Entwicklung” und ist ein guter Weg, Klimapolitik unabhängig von staatlichem Handeln zu machen.
Nur weitere Projekte und eine offene, interdisziplinäre Diskussion über die vielfältigen
Konsequenzen des Klimawandels ermöglichen es, die Herausforderungen dieses Themas
zu meistern.

Ein wichtiger Termin für alle am Klimaschutz Interessierten wird im Jahr 2011 die vierte
Climate vom 7. bis 13. November sein. Die erfolgreichen Vorgängerkonferenzen haben
die Suche nach globalen und regionalen Lösungen vorangetrieben und die Dringlichkeit
der Problematik ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit gerückt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.