Einspeisevergütung für Blockheizkraftwerke (BHKW)

Noch ist es teurer, Strom aus erneuerbaren Energien, also über Photovoltaikanlagen, Biomasse oder eben BHKW zu produzieren. Diese Lücke füllt die Einspeisevergütung. Durch die sogenannte Einspeisevergütung sollen Investitionen in erneuerbare Energien attraktiver werden. Schon 2002 hat der Gesetzgeber das KWK-Gesetz verabschiedet, weil erkannt wurde, dass BHKW erheblich zur Minderung der Kohlendioxidemission beitragen. Das KWK-Gesetz regelt unter anderem die Einspeisevergütung für BHKW, die mit fossilen Energien betrieben werden.

Einspeisevergütung nach dem KWK-Gesetz

Die BHKW Einspeisevergütung laut KWK wurde angesichts der rasanten politischen Entwicklung novelliert. Das Gesetz zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften trat Anfang August 2001 in Kraft. Die Änderungen betreffen folgende Punkte:

Dauerbetrieb: Für alle KWK-Anlagen wird der Zeitraum für die erstmalige Aufnahme des Dauerbetriebs verlängert bis zum 31.12.2020.

Begrenzung der Zuschlagsdauer: Für alle Anlagen größer 50 kWel entfällt diese Begrenzung der Zuschlagsdauer. Nach der Novellierung besteht ein Anspruch auf den KWK-Zuschlag für insgesamt 30.000 Vollbenutzungsstunden.

Die BHKW Einspeisevergütung setzt sich aus drei Komponenten zusammen. Grundlage ist zunächst der sogenannte Baseload-Strompreis der Strombörse EEX, es wird immer der Preis des letzten Quartals berücksichtigt. Dazu wird ein Zuschlag für vermiedene Netzkosten gewährt, der je nach Standort wechselt. Die dritte Komponente bildet schließlich der KWK-Zuschlag, der sich wiederum nach der Anlagenleistung richtet.

Das ergibt für die BHKW Einspeisevergütung folgende Sätze

EEX Baseload Preis (circa) 5,19
vermiedene Netzkosten (circa) 0,7
KWK-Zuschlag  
            bis 50 kWel 5,11
            über 50 kWel bis 2 MWel                2,1
            über 2 MWel                                1,5
Gesamtvergütung in Cent

bis 50 kWel

                  über 50 kWel bis 2 MWel

                  über 2 MWel

 

11

7,99

7,39

Eigenverbrauchsvergütung circa in Cent

vermiedene Netzkosten + KWK-Zuschlag

 

5,81         2,9           2,2

 

Außerdem ist eine BHKW Einspeisevergütung nach dem EEG möglich, wenn etwa Biomasse genutzt oder Brennstoffzellen eingesetzt werden. Je nach Anlagengröße bewegt sich diese BHKW Einspeisevergütung zwischen 16,79 und 20,76 Cent.

Dieser Beitrag wurde unter BHKW veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.